Logopädie

Über den therapieimmanenten Unterricht hinaus gibt es seit dem 1.1.2018 an unserer Schule eine fest angestellte Logopädin, die in Einzel- oder auch Gruppentherapie mit unseren Schülerinnen und Schülern intensiv arbeitet. Ihr Name lautet Luisa Struck. Die Kinder benötigen hierfür keine ärztliche Bescheinigung.

Frau Struck erläutert ihre therapeutischen Grundsätze wie folgt:

Kommunikation bestimmt unser Leben- Kommunikation bedeutet Austausch und Teilhabe. Jede Kommunikation findet in Interaktion statt, d.h. mindestens zwei Gesprächspartner tauschen sich verbal (Sprach-/ Gebärdenzeichen) und non-verbal (Gestik/ Mimik) aus.

Das Leitbild unserer Schule spiegelt sich auch in der Vorgehensweise bei den Therapien wider und soll die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, mit anderen zu kommunizieren.

Um dieses zu erreichen, werden die Schülerinnen und Schüler in Einzel- und Gruppentherapie mit unterschiedlichen Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Redeflussstörungen behandelt. Eine entsprechende individuelle Förderung bekommen auch die Kinder mit Ess- und Schluckstörungen. In einer ausführlichen logopädischen Diagnostik wird der individuelle Stand der Sprachentwicklung ermittelt. Die Therapie wird auf der Grundlage einer ganzheitlichen Sichtweise des Kindes aufgebaut. Neben der Arbeit mit dem Kind gehört zur Therapie ebenso die Beratung und Anleitung der Eltern und Bezugspersonen.

Um einen Transfer in den Alltag zu ermöglichen, werden die erarbeiteten Therapieinhalte zudem in das Unterrichtsgeschehen eingebettet. Die Erfassung der individuellen Therapieziele findet in enger Zusammenarbeit mit den Klassenteams sowie in der interdisziplinären Arbeit mit anderen Therapeuten statt. Für jedes Kind entsteht so ein ganzheitlicher Therapieansatz.